HANSESTÄDTE Segeltörn Ostsee

Törn Ostsee Hansestädte Segeln von Stralsund in Mecklenburg Vorpommern über die Ostsee

Törn: 1 Woche Hansestädte an Mecklenburg – Vorpommerns Ostseeküste

Stralsund
Am Samstag erfolgt die Anreise – die fast 800 Jahre alte Hansestadt Stralsund heißt euch Willkommen. Sie ist das Zuhause von echten Hanseaten, von bunten Giebeln und kleinen Gassen, Kopfsteinpflaster auf den Märkten und drei beeindruckenden alten Pfarrkirchen. Und sie ist der Heimathafen der Segelyacht Käthe. Um 14 Uhr geht es an Bord. Der Liegeplatz befindet sich an der Nordmole, Steg 1. Der Skipper erwartet euch bereits und die Boots- und Sicherheitseinweisung kann erfolgen. Wenn Ihr eure Kojen bezogen habt, wird gemeinsam die Kombüse aufgefüllt, damit gute Laune an Bord mit gefüllten Bäuchen auch garantiert ist. Nun habt Ihr Zeit die Hafeninsel mit der Gorch Fock und dem Ozeaneum zu erkunden und ein leckeres Fischbrötchen auf dem Kutter „Nordstern“ zu genießen. Die historische, 2002 zum Unesco-Weltkulturerbe erklärte Altstadt, Theater, Zoo, Meeresmuseum und Ozeaneum, Promenade, Strand und Hafen, die drei Pfarrkirchen, Gastronomie, Kulturprogramm und viele kleine Geschäfte hinter den hanseatischen Fachwerkgiebeln: Die Liste der Gründe, die für einen Abstecher in die Stadt am Sund sprechen ist wahrlich lang. Nutzt die Zeit und schlendert mit Vorfreude auf unseren Törn noch ein bisschen durch die Gegend.

Von Stralsund – Rostock/Warnemünde
Am Sonntag stechen wir nach einem leckeren Frühstück in See. Leinen los – Segel setzen, durch den Strelasund und Vierendehlrinne segeln wir Richtung Ostsee. Schon bald durchqueren wir eine bezaubernde stille Küsten- und Boddenlandschaft – Steuerbord die autofreie Insel Hiddensee und Backbord die Insel Bock im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Adler, Möwen, Schwäne, Reiher werden unsere Begleiter sein. Schon aus der Ferne leuchten die kilometerlangen weißen Sandstrände von der Halbinsel Fischland – Darß. Den umstrittenen Nothafen Darßer Ort umsegeln wir und der urwüchsige Darßwald mit seinen typischen Windflüchtern (Anmerkung: das sind Bäume, deren Wuchsform durch vorwiegend aus einer Himmelsrichtung wehenden Wind bestimmt wird) erstreckt sich vor uns. Wir nehmen Kurs auf die Hansestadt Rostock und haben unser Ziel erreicht. Im Seebad Warnemünde legen wir an und haben uns nach ca. 55 Seemeilen eine Pause verdient. Unzählige Bars und Kneipen laden zu einem gemütlichen Abend ein.

Von Warnemünde/Rostock – Kühlungsborn
Am Montag erwartet uns ein entspannter Segeltörn von nur ca. 14 Seemeilen – und so wollen wir erst gegen Mittag in See stechen. Zeit sich das quirlige Warnemünde einmal genauer anzusehen. Die Promenade am Alten Strom lädt zum Bummeln ein, mit seinen vielen Fischkuttern, Geschäften, dänischem Softeis und der Mole mit Leuchtturm. Wer möchte, erreicht schnell mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die Hansestadt Rostock. Eine interessante Universitätsstadt mit vielen historischen Gebäuden, tollen Restaurants und Läden. Gegen 14 Uhr und hoffentlich vollzählig an Bord, stechen wir wieder in See. Schon bald ist der Bootshafen Kühlungsborn erreicht – eine Top-Adresse für jeden Skipper, denn die Marina hat einen direkten Zugang zur See. Der exklusive Hafen mit seinen vielen Bars, Restaurants und Kneipen lädt zum Schlemmen und Relaxen ein. Vielleicht ist es eine Currywurst mit Champagner oder eine Pulle Bier? Viel Spaß!

Kühlungsborn – Wismar
Am Dienstag, nach einem gesunden Frühstück auf der „Käthe“, mit allem was uns gefällt und schmeckt, knusprige Brötchen, Eier und Schinken, segeln wir entspannt zu unserem nächsten Etappenziel: die Hansestadt Wismar (ca. 28 Seemeilen). Wir segeln gen Westen in die Wismarer Bucht, vorbei an Timmendorf. Ihr lest richtig, es ist Timmendorf- aber nicht in Schleswig-Holstein, sondern ein kleiner Touristenort an der Westküste der Insel Poel mit Leuchtturm, kleinem Hafen und herrlichem Badestrand. Jetzt liegen nur noch 6 Seemeilen vor uns und wir haben unser Ziel erreicht, die alte Hansestadt Wismar. Sie zählt zu den schönsten in Mecklenburg-Vorpommern und in den prachtvollen Bauten spiegelt sich Glanz und Stärke der einst mächtigen Hanse wieder. Alle Mann von Bord – es gibt viel zu entdecken!

Wismar – Warnemünde/Rostock
Am Mittwoch treten wir die Rückreise an und verlassen die Weltkulturerbestadt Wismar. Sie wurde gemeinsam mit der Hansestadt Stralsund von der UNESCO 2002 zu dieser erklärt. Auf Nordöstlichem Kurs geht es an dem Ostseebad Rerik, Kühlungsborn und Heiligendamm vorbei zurück in das Seebad Warnemünde. Nach dem langen Törn lässt es sich gut am breitesten Sandstrand der deutschen Ostseeküste, ca. 150 Meter sind es tatsächlich, wunderbar relaxen. Warnemünde ist Deutschlands bedeutendster Kreuzfahrthafen und die großen Pötte sind von der Plicht aus gut zu beobachten. Feines Hafenkino…

Warnemünde/Rostock – Barhöft
Am Donnerstag sagen wir nach einem deftigen Frühstück der Hansestadt Rostock/Warnemünde das zweite Mal Ahoi, denn wir haben noch ca. 47 Seemeilen vor uns. Wir nehmen Kurs auf den Hafen in Barhöft. Dieser ist Drehscheibe zwischen Ostsee-, Bodden – und Haffgewässer und befindet sich am Eingang des Strelasund. Idyllisch liegen die Fischerboote nach einem langen Arbeitstag am Abend im Hafen und bei einem malerischen Sonnenuntergang schmeckt ein frischer Fisch, selbst zubereitet, natürlich noch viel besser.

Barhöft – Stralsund
Bevor wir am Freitag die Leinen los machen und die letzten 8 Seemeilen in unseren Heimathafen Stralsund segeln, schauen wir uns dieses schöne Fleckchen Erde bei Tageslicht an. Von der Aussichtsplattform des Barhöfter Kliffs haben wir einen fantastischen Blick auf die berühmten Windwatts, die Vogelschutzinsel Bock bis hin zu den Inseln Hiddensee und Rügen. Das Gebiet ist Brutplatz und Überwinterungsgebiet für viele Seevögel. Die Hansestadt Stralsund erreichen wir bei gutem Wind schon am frühen Nachmittag und so bleibt genügend Zeit für einen Spaziergang durch die Historische Altstadt.

Stralsund / Abreise
Am Samstag, bei einem letzten gemeinsamen Frühstück auf der „Käthe“ lassen wir unseren Törn noch einmal Revue passieren und treten bis 9 Uhr entspannt die Heimreise an. Ahoi – und bis bald an Bord!

Stralsund:

An der Hansestadt am Sund, die 2002 mit dem Titel Historische Altstädte Stralsund und Wismar zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde, kommen Sie nicht vorbei. Hier startet und endet nämlich unser gemeinsamer Segeltörn auf der „Käthe“.

Also nutzen Sie die Gelegenheit für einen Abstecher bei Ihrer An- oder Abreise oder nehmen Sie sich mal einen Tag ihres Aufenthaltes extra Zeit für diese besondere Stadt, dem Tor zur Insel Rügen, die viel zu bieten hat.

Stralsund, in der Historie schon immer aufgeschlossen für das Fremde, gerade für Handelsleute aller Herren Länder, ist auch heute multikulturell veranlagt. Zum einen natürlich durch die Fachhochschule und die dort studierenden Austauschschüler. Doch auch mit dem 2007 erbauten Ozeaneum als Außenstelle des Meeresmuseums zog ein Hauch Exotik in die Stadt am Strelasund ein. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 9000 Quadratmetern werden in 39 Aquarien etwa 7000 lebende Tiere und Unterwasserpflanzen in einer den Ozeanen nachempfundenen Welt gezeigt.

Ein Bummel durch die historische Altstadt, mit den vielen sanierten Giebelbauten Theater, Promenade, Strand und Hafen, den drei Pfarrkirchen, Gastronomie, Kulturprogramm und vielen kleinen Geschäften ist einfach ein Muss!

Bei trockenem Wetter empfiehlt sich ein geführter Stadtrundgang an, den die Tourismuszentrale organisiert. (Infos: 03831/2469-0, Alter Markt 9).

 

Barhöft:

…ist ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Klausdorf, etwa zwölf Kilometer von Stralsund entfernt gelegen. Ruhig geht es hier zu, denn in Barhöft leben etwa nur 100 Einheimische. Aber die haben alles was man zum Leben braucht. Einene kleinen Hafen vor der Tür mit Konsum und Fischimbiss und Manöver-Kino. Bis zur Wende 1990 war Barhöft Stützpunkt der Nationalen Volksarme mit eigenem Truppenübungsplatz. Heute üben hier höchstens Segelanfänger das An- und Ablegen oder Schwalbenkinder den Sturzflug. Ansonsten ist es sehr beschaulich im kleinen Ort. Es gibt einen Strand zum Sonnen/Baden und auch ein Ausflugsdampfer sticht von hier in See und lädt zur Erkundungstour.

Rostock:

Durch Materias Liebeslied für seine Heimatstadt vor einigen Jahren, machte der deutsche Rapper die Hansestadt im Nordosten der Republik auch bei den jüngeren Bundesbürgern bekannt. Doch Rostock spielt schon weitaus länger eine bedeutende Rolle – in Chroniken, Verträgen, Baugeschichte.

Im Jahr 1218 erhielt Rostock das Lübische Stadtrecht und avancierte spätestens zu Zeiten der Hanse zu einem bedeutenden europäischen Handelsplatz. Und: In der Stadt an der Warnow, denn Warnemünde ist wahrlich nur einen Katzensprung von Rostock entfernt, wurde bereits 1419 die erste Universität im Ostseeraum gegründet.

Das Stadtbild zeigt eine sehenswerte Symbiose aus Geschichte und Moderne. Vor allem in der Altstadt wird dem Betrachter die Hostorie  der Hansestadt sprichwörtlich vor Augen geführt. Vieles vom historisch-architektonischen Erbe wurde inzwischen aufwendig restauriert und saniert.

Darüber hinaus hat die hippe und gefragte Unistadt eine abwechslungsreiche künstlerische und kulturelle Szene und einen schönen Kiez, prall gefüllt mit jungem Leben, zu bieten. Museen und Galerien locken ebenso wie das Volkstheater. Kneipen, Gaststätten und Restaurants laden zu Genuss und Zerstreuung. Und nicht zuletzt ist Rostock auch für seine maritimen Veranstaltungen wie die Hanse Sail bekannt. Und am Hafen – ist ohnehin immer etwas los…

 

Kühlungsborn:

Nicht weit ab vom Schuss, ca. 25 Kilometer von Rostock entfernt, liegt Kühlungsborn. Es ist der größte Bade- und Erholungsort Mecklenburgs und liegt direkt an einer Bucht. 3150 Meter Länge misst die Strandpromenade von Kühlungsborn, eine der längsten Deutschlands. Toppen kann das nur der Strand, der ist fast doppelt so lang, breit, feinsandig, einfach schön…

Ausgiebige Spaziergänge mit frischer Brise in der Nase sind bei einem Ausflug in das geschäftige Seebad ein Muss. Ebenso wie Bummeln, Naschen, Radeln, Sport und Wellness: Hier kann man es sehr, sehr gut aushalten.

 

Wismar:

Die Hansestadt Wismar liegt  – ja klar, an der Küste. Genauer gesagt an der durch die Insel Poel gut geschützten Wismarer Bucht. Auf halber Strecke etwa zwischen Rostock und Lübeck.

Besonders ist an Wismar der alte Hafen, wo auch die Schwedenköpfe das Baumhaus zieren und Wahrzeichen der Stadt sind. Wismar war nämlich ziemlich lange schwedisch. 1648 wurde die Stadt im Westfälischen Frieden unseren skandinavischen Nachbarn zugesprochen, und erst 1903 so richtig rechtlich wieder an Mecklenburg zurück gegeben. Sehenswert ist auch der Marktplatz in der Altstadt, die übrigens ebenso wie die von Stralsund, Unesco Weltkulturerbe ist. Denn auch hier stehen sie noch die prachtvoll restaurierten Bürgerhäuser und die sehenswerte Wasserkunst. Dominiert wird die Stadtsilhouette aber von den drei gewaltigen mittelalterlichen Backsteinkirchen.

Der Charme Wismars, ein interessantes kulturelles Angebot sowie vielfältige Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten und frischer Fisch, lecker zubereitet von den einheimischen Gastronomen, sorgen auch hier für einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Aufenthalt.