RUND UM RÜGEN Segeltörn Ostsee

Rund Rügen Törn

Törn: Rund um Rügen

Ostsee Segeltörn Rügen

Am Sonntag fällt der Startschuss in der City Marina Stralsund. Unser erstes Ziel ist die Insel Hiddensee, Rügens Nachbarinsel. Ca. 15 Seemeilen liegen vor uns und die Entscheidung, ob wir im Inselsüden, in Neuendorf oder im Hauptort Vitte anlegen möchten. Für das „Söte Länneken“ (plattdeutsch für das süße Ländchen), wie Hiddensee auch genannt wird, sollte man auf jeden Fall einen Fuß an Land setzen. Oder doch lieber eine der zahlreichen Pferdekutschen besteigen oder ein Fahrrad leihen. Denn das immerhin 19 Quadratkilometer große Eiland ist autofreie Zone. Ein tag auf Hiddensee vermag die selbe Wirkung herbeizuführen wie ein Tag an Bord der Käthe: nämlich Entschleunigung und ganz viel Ruhe. Hier gibt es Heide und Rohrdächer, wundervolle Sandstrände und Seerosen; Deiche und Häfen, Künstlerhäuser und Steilklippen. Und vom Leuchtturm auf dem Dornbusch aus, erwartet euch ein einmaliger Blick auf Hiddensee.

Segeln Rügen

Am Montag setzen wir die Segel Richtung Kap Arkona. Rügens Nordkap einmal umschippert, können wir entweder in Lohme oder Glowe einlaufen. Ca. 30 Seemeilen liegen dann hinter uns. Wenn die Sonne hinter den Leuchttürmen am Kap Arkona im Wasser verschwindet, können wir beim Abendhimmel-Kino gemütlich zusammen Grillen oder ab er auch in eines der zahlreichen Restaurants in den Orten einkehren. Die Alternative zu Glowe und Lohme hieße Ralswiek. Der Ort am Großen Jasmunder Bodden ist durch die hier jedes Jahr inszenierten Störtebeker-Festspiele bekannt und hat einen hübschen kleinen Yachthafen mit netter Kneipe.

Am Dienstag nehmen wir Kurs auf die Kreidefelsen, mit dem berühmten Königstuhl und der Victoriasicht. Dann geht es immer an der Ostküste Rügens entlang, vorbei an der kilometerlangen einst als Kraft durch Freude-Seebad von den Nazis geplanten Anlage, den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe, Göhren und Thiessow durch den Rügischen Bodden und die Having nach Seedorf oder auch das Bollwerk in Baabe. In beiden Marinas lässt sich ein schöner Feierabend an Bord oder auf dem Steg verbringen (ca. 20 Seemeilen).

Am Mittwoch queren wir den Greifswalder Bodden. Festmachen wollen wir entweder in Peenemünde oder in Wieck bei Greifswald. Das sind ca. 20 Seemeilen. In beiden Orten gibt es lecker Fisch zum Abendbrot (aber natürlich auch, für alle die keinen Fisch mehr sehen können, Fleisch bzw. vegetarische Gerichte).

Am Donnerstag trennen uns 20 Seemeilen vom Hafen in Lauterbach, einem Ortsteil von Putbus im Süden der Insel Rügen. Mit dem „Rasenden Roland“, der Kleinbahn, können wir mit 30 km/h Binz oder den anderen Ostseebädern einen Besuch abstatten oder auch am Jagdschloss Granitz aussteigen, um einen fantastischen Ausblick vom Turm über die gesamte Insel Rügen haben. Bei vorheriger Entscheidung und rechtzeitiger Anmeldung ist aber auch ein besuch der lauterbach vorgelagerten Insel Vilm möglich. Zu DDR-Zeiten durften hier nur ausgewählte Mitglieder der SED-Führungsriege ihren Urlaub verbringen. Heute kann jeder das Eiland – allerdings geführt – besuchen. Vilm steht nämlich unter strengem Naturschutz. Die nur 2,5 Kilometer lange und 94 Hektar große Insel ist ein Paradies für Tiere und Pflanzen – und damit ein wunderbares Fleckchen Erde.

Am Freitag nach dem Frühstück geht es wieder Richtung Heimat, nach Stralsund: durch den Greifswalder Bodden, vorbei am Kap Palmer Ort auf der Halbinsel Zudar, den Strelasund entlang, um dann (voraussichtlich um 17.20 Uhr) die neue Rügenbrücke von unten zu sehen (ca. 25 Seemeilen).

Am Samstag können wir bei einem letzten Frühstück an Bord alle Erlebnisse noch einmal Revue passieren lassen und gut gelaunt die Heimreise antreten. Sollte es Euch irgendwo besonders gut gefallen, spricht auch nichts dagegen einen Hafentag einzulegen, um auf Erkundungstour zu gehen. Übrigens: Dieser Törn ist auch sehr gut für Kinder geeignet.

Von Käthe und Skipper Roli müsst ihr euch dann am Samstag bis 9 Uhr verabschieden.